Hintergrundgrafik Wetter Info
powered by t-online
Suchen


Wetter.info

  >

Klimaforscher warnt: Der Rhein trocknet aus

Drucken Drucken
22.11.2012, 15:25 Uhr

Der Rhein trocknet aus

Mehr Überschwemmungen, ähnlich wie die Elbflut von 2002, aber auch Hitzerekorde von 42 Grad und mehr: Das bedeutet der Klimawandel für Deutschland. Flüsse wie der Rhein könnten „öfters mal austrocknen“, sagte Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), der Wochenzeitung "Die Zeit".

Klimawandel: Rhein mit Niedrigwasser (Quelle: dapd)

Der Rhein mit Niedrigwasser (Quelle: dapd)

Die Potsdamer Forscher gehen dabei von einem Zeitraum bis zum Ende des Jahrhunderts aus: Wenn die Politik nicht einschreitet und alles so bleibt wie es ist, rechnen sie damit, dass die Erwärmung um vier Grad zunehmen wird. Nach Auskunft des Instituts ist in den nächsten 90 Jahren dann auch mit den entsprechenden Folgen zu rechnen - dass zum Beispiel eben der Pegel des Rheins um einiges stärker schwankt, als er es jetzt schon tut.

Wandel rückt näher

Die Warnung Schellnhubers ergeht kurz vor dem Weltklimagipfel in Doha. Auch wenn Deutschland zu jenen Weltregionen gehöre, die der Klimawandel am spätesten treffe, rückten "die Tage des Wandels näher", so Schellnhuber gegenüber der "Zeit".

Einem regelrechten "Klimaschock" würden Bewohner tropischer Gegenden ausgesetzt. Die großen Regenwälder würden auf Dauer wohl nicht überleben, so Schellnhuber im "Zeit"-Interview. Und Afrika geriete "regelrecht in einen Schraubstock": Für die stark wachsende Bevölkerung gäbe es noch weniger Nahrung. Dass es dann noch mehr Hungertote und Abtreibungen geben werde, findet Schellnhuber "unerträglich".

Politischer Wille fehlt

Nach Ansicht des PIK-Direktors sind die Folgen einer ungebremsten Erderwärmung "dermaßen abschreckend, dass wir alles daransetzen sollten, den Temperaturanstieg auf zwei Grad zu begrenzen". Schellnhuber räumte ein, dies sei schwierig; technisch und ökonomisch spreche aber "im Prinzip nichts dagegen". Was bisher fehle, sei allein "politischer Wille", so der Klimaforscher nach 17 bislang erfolglosen Klimakonferenzen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Klimapolitik "dramatische Maßnahmen gegen eine dramatische Bedrohung" beschließe , liege "bei vielleicht zehn Prozent", so Schellnhuber in der "Zeit". Es lohne sich aber, um diese "Restchance" zu kämpfen.

Quelle: T-Online.de

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
Ihre Meinung zählt
Ihre Meinung zählt
Sie haben Fragen rund um das wetter.info Portal, oder möchten uns Tipps und
Anregungen geben? Die wetter.info Redaktion freut sich über Ihre Email.
Ihr Name
Ihre Email-Adresse
Schreiben Sie uns:
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Klimaforscher warnt: Der Rhein trocknet aus" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Klimaforscher warnt: Der Rhein trocknet aus" gefallen hat.

 
Die Wettervorhersage
Aktuelle Wettermeldungen von wetter.info. (Quelle: MeteoGroup)

Die Videos von wetter.info erklären das Wettergeschehen.  

Anzeige
Die wetter.info-App
Millionen Menschen nutzen die wetter.info-App (Quelle: imago, thinkstock,t-online.de; Montage: t-online.de)

Kostenlos für iPhone, Android und Windows! 

Wetter vom Testsieger
Wettervorhersage: Der Testsieger wetter.info liefert genaueste Prognosen (Quelle: wetter.info/Ökotest/Montage: wetter.info)

wetter.info liefert alle Infos rund um Wetter, Klima und Umwelt. 

Ihre Wetterbilder

Lokale Suche
Lokale Suche

Mit Das Örtliche, einem Service ihrer Verlage Das Örtliche, finden Sie einfach und schnell Kontakte von Privatpersonen, Behörden oder Firmen in Ihrer Nähe. Services wie Stadtpläne, Notapothekensuche, Geldautomatensuche oder Rückwärtssuche runden das Angebot ab.



Anzeige