Hintergrundgrafik Wetter Info
powered by t-online
Suchen


Sie sind hier: Wetter.info >

Wetterbericht

>

Deutschland wird von "Erkältungswetter" gepackt

Drucken Drucken
29.01.2013, 12:46 Uhr

Deutschland wird von "Erkältungswetter" gepackt

Der Regen ist schon da, das Quecksilber fällt erst noch. Ab Donnerstag zieht ekliges, nasskaltes Wetter über Deutschland auf: "Bis zum Wochenende sinken die Temperaturen auf vier Grad im Westen und nur knapp über null Grad im Osten - dazu viel Regen und örtlich Sturmböen. So ein richtiges Erkältungswetter", sagt Andreas Wagner vom Wetterdienst meteomedia im Gespräch mit wetter.info. "Es ist Winter auf Sparflamme, aber die Unannehmlichkeiten bleiben."

Regen, Kälte, Sturmböen: Das Wetter wird gegen Ende der Woche so richtig ungemütlich (Quelle: dpa)

Regen, Kälte, Sturmböen: Das Wetter wird gegen Ende der Woche so richtig ungemütlich (Quelle: dpa)

So müssen die Autofahrer morgens aufpassen: "Es droht Glatteis, außerdem kann es über Nacht immer mal wieder weiß werden und durch den Schneematsch dann seifig", sagt Wagner. Begleitet wird das Schmuddelwetter von teils kräftigem Wind. Vor allem in der Nacht zum Freitag können im Norden auch im Tiefland Sturmböen wüten.

Erst einmal keine "Einwinterung"

Eine "Einwinterung" wie in den vergangenen Wochen werde es vorerst aber nicht mehr geben, sagt Wagner. Auch kommende Woche soll es bei dem Wechselspiel zwischen leidlich milder und kälterer Luft bleiben.

Zumindest die Wintersportler können sich aber freuen: Schnee wird zum Wochenende hin erst ab 500 Meter Höhe fallen - dort aber richtig: In den Mittelgebirgen rechnen die Meteorologen mit 30 bis 40 Zentimetern Neuschnee, in den Alpen sogar mit mehr als einem Meter, vor allem im Allgäu.

Bis 16 Grad am Oberrhein

Bevor uns aber die Rückseite des Tiefdruckgebiets mit seiner nassen Kälte erwischt, könnten im Westen Deutschlands sogar noch Wärmerekorde geknackt werden: Am Dienstag erreichen die Temperaturen im Westen 10 bis 13 Grad, im Osten bewegen sie sich von 0 Grad am Morgen etwas langsamer nach oben.

Der Mittwoch ist der Höhepunkt der dreitägigen Wärmewelle. Dann kann sich ganz Deutschland über 10 bis 13 Grad freuen, am Oberrhein kann es sogar 15 oder 16 Grad warm werden. Die Temperaturen liegen dann für Ende Januar/Anfang Februar sogar in Rekordnähe.

Flüsse schwellen an

Die Freude über die angenehmen Temperaturen wird aber vom Regen gedämpft. Das Tief bringt eine Regenfront, die im Laufe des Dienstags vom Norden in den Süden zieht. Im Westen und Nordwesten lockert es hinter der Front auf. In der Nacht zum Mittwoch regnet es deutschlandweit und auch in den folgenden Tagen ist mit viel Niederschlag zu rechnen.

Obwohl es überall taut, ist Hochwasser in den meisten Teilen des Landes zunächst kein Problem: "Selbst in den Bergen liegt momentan nicht so viel Schnee, wie man vermuten möchte. Außerdem saugt der Boden die Nässe erst einmal auf und gibt sie erst später wieder frei", sagt Wagner. Erst mit dem zu erwartenden Regen schwellen in den nächsten Tagen die Nebenflüsse des Rheins an. Dort kann es ab Donnerstag tatsächlich zu Hochwasser kommen.

Quelle: wetter.info

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
Ihre Meinung zählt
Ihre Meinung zählt
Sie haben Fragen rund um das wetter.info Portal, oder möchten uns Tipps und
Anregungen geben? Die wetter.info Redaktion freut sich über Ihre Email.
Ihr Name
Ihre Email-Adresse
Schreiben Sie uns:
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Deutschland wird von "Erkältungswetter" gepackt" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Deutschland wird von "Erkältungswetter" gepackt" gefallen hat.

 

Die Videos von wetter.info erklären das Wettergeschehen. mehr

Anzeige
Anzeige

Anzeige