Hintergrundgrafik Wetter Info
powered by t-online
Suchen


Wetter.info >

Wetterbericht

>

Knackig kalte Nacht - bis zu minus zwölf Grad im Nordwesten

Drucken Drucken
16.01.2013, 14:41 Uhr

Knackig kalte Nacht - bis zu minus zwölf Grad im Nordwesten

Auf dem Satellitenbild gibt es deutschlandweit kaum noch Flächen, die nicht schneebedeckt sind. In Nordrhein-Westfalen hat es sogar bis zu 20 Zentimeter Neuschnee gegeben. Und auch die Temperaturen bleiben weiterhin winterlich kalt zwischen minus vier bis minus ein Grad - und fallen örtlich noch weiter. Vom Niederrhein bis nach Ostfriesland muss man sich in der kommenden Nacht besonders dick einpacken. Denn "es kann richtig knackig kalt werden, bis zu minus zwölf Grad", sagt Fabian Ruhnau vom Wetterdienst Meteomedia im Gespräch mit wetter.info.

Eine Eisschicht bedeckt den Boddenhafen von Barth in Mecklenburg-Vorpommern.   (Quelle: dpa)

Eine Eisschicht bedeckt den Boddenhafen von Barth in Mecklenburg-Vorpommern. (Quelle: dpa)

Ein Tief aus Südwesten sorgt am Mittwoch deutschlandweit für Schneefall oder auch Schneeschauer. Sogar im äußersten Norden sowie Nordosten könnte es im Laufe des Nachmittages leichten Schneefall geben. Damit besteht auch Glättegefahr durch Neuschnee. Vereinzelte Sonnenlücken sind wenn dann am Oberrhein und in Teilen Nordwestens sowie Schleswig-Holsteins zu sehen. Die Temperaturen bleiben auf Dauerfrostniveau bei minus sechs bis minus ein Grad.

Bis zu minus zwölf Grad in der Nacht zum Donnerstag

Am kältesten wird die Nacht auf den Donnerstag in den Grenzgebieten zu den Beneluxländern. Vom Niederrhein bis nach Ostfriesland könnten die Temperaturen dann sogar bis auf minus zwölf Grad sinken. Vor allem für die Küstenbewohner dürften die Tiefstwerte unangenehm werden.

Heftiger Schneefall in Bayern erwartet

In der selben Nacht kommt ein Tief aus Italien über die Alpen nach Deutschland und bringt nicht nur in den Alpengebieten, sondern über weite Teile Bayerns heftige Schneefälle mit. Die Temperaturen bewegen sich hier knapp unter null Grad. "Im gesamten Raum rund um München wird es auch am folgenden Tag höchstwahrscheinlich zu Verkehrsstörungen kommen", sagt Ruhnau.

Aber nicht nur Bayern ist vom Schneetief betroffen. Auch in Baden-Württemberg herrscht verbreitet Glättegefahr durch Neuschnee. Für die restlichen Regionen kann aber keine Entwarnung gegeben werden. Denn Schneefall und die damit verbundene Glättegefahr werden auch am Donnerstag fast überall erwartet.

Am Freitag lässt der Schneefall allmählich nach. Hier und da lockern die Wolken auf und die Sonne kann wieder ein wenig an Kraft gewinnen. Die größten Chancen auf einen strahlenden Wintertag haben vor allem der Süden sowie Teile in der Mitte des Landes.

Plustemperaturen am Wochenende teilweise möglich

Die Temperaturen nähern sich am Samstag örtlich der Plusgrenze. Grund dafür ist ein Tief aus Frankreich, das weite Teile Südwestens mit Neuschnee bedecken wird. Auch hier besteht Glättegefahr durch frische Schneemassen.

Am Sonntag wird sich das Schneegestöber beruhigen und die Sonne könnte wieder mit voller Wucht rauskommen - bei weiterhin frostigen Temperaturen von bis zu minus vier Grad im Norden und plus ein Grad im Südwesten.

Quelle: wetter.info

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
Ihre Meinung zählt
Ihre Meinung zählt
Sie haben Fragen rund um das wetter.info Portal, oder möchten uns Tipps und
Anregungen geben? Die wetter.info Redaktion freut sich über Ihre Email.
Ihr Name
Ihre Email-Adresse
Schreiben Sie uns:
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Knackig kalte Nacht - bis zu minus zwölf Grad im Nordwesten" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Knackig kalte Nacht - bis zu minus zwölf Grad im Nordwesten" gefallen hat.

 
Die Wettervorhersage
Aktuelle Wettermeldungen von wetter.info. (Quelle: MeteoGroup)

Die Videos von wetter.info erklären das Wettergeschehen.  

Anzeige
Anzeige

Anzeige