Hintergrundgrafik Wetter Info
powered by t-online
Suchen


Wetter.info >

Wetterbericht

>

Tödliche Tornados: Schneise der Verwüstung

Drucken Drucken
31.01.2013, 11:11 Uhr

Tödliche Tornados: Schneise der Verwüstung

Aufs Dach gekippte Autos, verwüstete Häuser und mindestens zwei Tote: Heftige Stürme sind über den Südosten der USA hinweggezogen und haben eine Schneise der Zerstörung hinterlassen.

Tornado wütet in den USA (Quelle: dapd)

Einfach in die Luft gerissen und aufs Dache geworfen: ein Auto in Adairsville, Georgia (Quelle: dapd)

In der Ortschaft Adairsville im Bundesstaat Georgia schleuderte ein Tornado etliche Fahrzeuge in die Luft, riss einer Bank das Dach ab und machte ganze Wohnhäuser dem Erdboden gleich. Rettungskräften zufolge kam eine Person ums Leben, mindestens neun weitere Menschen wurden verletzt. In Tennessee wurde ein Mann von einem entwurzelten Baum erschlagen.

Eine Schnellstraße wurde geschlossen, nachdem mehrere Autos durch heftige Sturmböen aufs Dach gekippt worden waren. In Tennessee orteten die Behörden mindestens ein halbes Dutzend Wirbelstürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Stundenkilometern.

"Der ganze Himmel wirbelte"

Vor allem in der Region rund um Adairsville, das knapp 100 Kilometer nordwestlich von Atlanta liegt, entwickelte das schwere Unwetter derart massive Kräfte, dass vielerorts ganze Sattelschlepper wie Spielzeuge umstürzten. "Ich halte hier seit 40 Jahren an", sagte der Trucker Danny Odum. "Und dann passiert so etwas." Während des Frühstücks konnte er zusehen, wie der Wind seinen tonnenschweren Lkw einfach umkippte.

Fernsehbilder des Senders WBS-TV zeigten einen riesigen Wolkentrichter über dem Stadtzentrum von Adairsville und Trümmerfetzen in Baumwipfeln. Gemüsestände am Straßenrand wurden Augenzeugen zufolge regelrecht ausradiert.

"Der ganze Himmel wirbelte", erzählte eine Anwohnerin. "Wir hörten einen Lärm wie von einem vorbeirauschenden Zug", berichtete eine andere, die sich mit Kolleginnen im Bad eines Lokals verschanzte, bis der Spuk nach 20 Sekunden vorbei war. "Es war furchterregend."

Längste Periode ohne Todesopfer

Seit Dienstag hat die Unwetterfront eine Schneise der Verwüstung von Missouri bis nach Georgia gezogen. Ausgelöst wurden die Stürme durch ungewöhnlich milde Wintertemperaturen im Süden und Mittleren Westen der USA. Vom Golf von Mexiko herüberziehende warme Luft kollidierte mit einer aus dem Westen nahenden Kältefront.

Die Todesfälle markierten das Ende einer langen Ruhephase: Seit Juni vergangenen Jahres waren in den Vereinigten Staaten keine Menschen mehr durch Tornados ums Leben gekommen. Nach Angaben des Nationalen Klimazentrums waren die danach folgenden sieben Monate die längste Periode ohne Todesopfer seit Beginn der Wirbelsturm-Messungen im Jahr 1950.

Quelle: dapd

Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
Ihre Meinung zählt
Ihre Meinung zählt
Sie haben Fragen rund um das wetter.info Portal, oder möchten uns Tipps und
Anregungen geben? Die wetter.info Redaktion freut sich über Ihre Email.
Ihr Name
Ihre Email-Adresse
Schreiben Sie uns:
mailing-ifrarr
Artikel versenden
Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Tödliche Tornados: Schneise der Verwüstung" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Tödliche Tornados: Schneise der Verwüstung" gefallen hat.

 
Die Wettervorhersage
Aktuelle Wettermeldungen von wetter.info. (Quelle: MeteoGroup)

Die Videos von wetter.info erklären das Wettergeschehen.  

Anzeige
Anzeige

Anzeige